Was sind (Systemische) Familiengespräche?

Systemische Berater*innen sind darin ausgebildet, bei Herausforderungen innerhalb einer Familie die relevanten Mitglieder gemeinsam zu beraten. Eine Metapher, die gerne genutzt wird, ist das Mobile. Wir gehen davon aus, dass Familienmitglieder wie einzelnen Stränge eines Mobiles sein können. Bewegt sich eine Figur des Mobiles, bewegen sich auch alle anderen Figuren. Ändert ein Familienmitglied sein Verhalten, hat dies mit hoher Wahrscheinlichkeit Auswirkungen auf die anderen Personen innerhalb des Systems. Ein Jugendlicher beispielsweise, der spürbares Ablöseverhalten zeigt, beeinflusst damit vermutlich neben seinen Eltern auch die Geschwister. Ein Kindergartenkind, welches derzeit ängstliches Verhalten in der Betreuungseinrichtung zeigt, beeinflusst ebenfalls meist mehrere Familienmitglieder.

Es sind vielfältige Belastungen, die einzelne oder mehrere Familienmitglieder dazu bringen können, sich auf eine Weise zu verhalten, die als „problematisch“ oder „störend“ erlebt und beschrieben wird. Aus systemischer Sicht wird dieses Familienmitgied dabei konsequent im Zusammenhang seines Familien- oder Bezugspersonensystems gesehen. Niemand soll beschuldigt werden und in Folge davon nicht
mehr kooperieren. Wir möchten Sie eher dazu ermutigen neue Interaktionsmuster auszuprobieren, Ihre Stärken zu nutzen, die aktuellen Herausforderungen, den Zusammenhalt untereinander zu festigen, gleichzeitig Individuation und Ablösung zuzulassen und einen gelingenden Austausch in Ihrer Familie zu gestalten.

Solche Symptome können durchaus sinnvoll sein, da sie auf bisher ungenutzte Entwicklungs- und Handlungsmöglichkeiten innerhalb eines Systems hinweisen können. Daher sehen wir es als sinnvoll an, gemeinsame Familiengespräche zu führen, um Sie darin zu unterstützen, Ihr Familiensystem zu stärken, die aktuellen Herausforderungen gemeinsam zu meistern, den Zusammenhalt untereinander zu festigen, die Kommunikation und den Austausch miteinander zu verbessern und bisherige destruktiv wirkende Beziehungsmuster zu verändern.

Wie könnte die gemeinsame Lösung aussehen?

Wir arbeiten lösungs- statt problemorientiert. Ausgehend von dem Gedanken, dass das Verhalten der einzelnen Mitglieder eines Familiensystems das Beziehungsgefüge des ganzen Systems bestimmen, werden Autonomie, Selbstverantwortlichkeit der einzelnen Systemmitglieder ebenso angestrebt wie auch eine Veränderung der leiderzeugenden Muster des Systems.

Mittels systemischer Interventionen laden wir ein, das Familiensystem in Bewegung zu bringen und sich neu auszurichten bzw. zu arrangieren. Bisherige Muster, Denkweisen und Dynamiken können dann überdacht und neue in das System integriert werden.

In den Beratungsgesprächen kann sowohl mit dem gesamten Familiensystem als auch mit Teilsystemen und mit einzelnen Mitgliedern gearbeitet werden. Insofern richtet sich diese Beratungsform an Familien, (Eltern-)Paare und einzelne Familienmitglieder.